Sie sind noch nicht eingeloggt:
30.11.2021

WTO-Ministertreffen fällt aus

Corona-Reisebeschränkungen machen neuen Termin erforderlich

Genf, 30. November 2021 (aiz.info). - Die Welthandelsorganisation (WTO) sagt ihre 12. Ministerkonferenz (MC12) ab, weil viele Teilnehmer wegen der jüngsten Viren-Variante Omikron nicht nach Genf reisen können. Die Ministerkonferenz sollte der teilweise gelähmten Organisation zu neuem Leben verhelfen. Eine Vereinbarung über den Abbau der Förderungen für den Fischereisektor stand kurz vor dem Abschluss. Außerdem drängen zahlreiche Länder auf eine Aussetzung des Patenschutzes, um das Impfangebot gegen COVID in Entwicklungsländern zu verbessern. Doch nun werden sich die Minister der 164 WTO-Mitgliedstaaten nicht in Genf sehen. Ungleichgewichte drohten in den Verhandlungen, wenn einige Minister wegen der Reisebeschränkungen nicht dabei sein können, erklärte WTO-Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala. Sie hat die Ministerkonferenz deshalb verschoben, ohne einen neuen Termin zu nennen.
 
In der Landwirtschaft sollten die Minister auf der MC12 einen Fahrplan für die kommenden Jahre auf den Weg bringen. Anstehende Themen sind einerseits der Abbau von handelsverzerrenden Förderungen für die Landwirte und andererseits die staatliche Lagerhaltung, welche die Sicherheit für die Versorgung mit Lebensmitteln verbessern soll. Sie wird aber auch von Ländern wie Indien dazu genutzt, um die Erzeugerpreise zu stützen, was weniger zu den WTO-Regeln passt. (Schluss) mö