Sie sind noch nicht eingeloggt:
16.12.2019

Vorarlberg: TBC-Infektion bestätigt - Weitere Betriebe von Sperre betroffen

Gantner sagt Unterstützung für die betroffenen Bauernfamilien zu

Bregenz, 16. Dezember 2019 (aiz.info). - Der TBC-Verdachtsfall auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Bezirk Bludenz hat sich bestätigt, teilte die Abteilung Veterinärangelegenheiten im Amt der Vorarlberger Landesregierung am 13. Dezember mit. Aufgrund der großen Zahl an Reagenten im Betrieb bei dem vorab durchgeführten Hauttest, muss der Rinderbestand auf Grundlage des Tierseuchengesetzes gänzlich geräumt werden. Zudem machen es die vorliegenden Untersuchungsergebnisse erforderlich, dass auch fünf Kontaktbetriebe im Bundesland und zwei im benachbarten Tirol gesperrt werden. Auch bei diesen wird nun auf Grundlage der Rinder-TBC-Verordnung jeweils der gesamte Viehbestand untersucht - mit Ergebnissen wird bis zur Wochenmitte gerechnet. Wie viele Betriebe beziehungsweise Tiere schlussendlich betroffen sind, werden die Ergebnisse der noch ausständigen Untersuchungen zeigen.

Parallel dazu läuft die jährliche routinemäßige Untersuchung bei rund 9.000 Rindern, verteilt auf 800 Betriebe in Vorarlberg, welche in gefährdeten Gebieten gealpt wurden, weiter.

Den betroffenen Bauernfamilien sichert Landesrat Christian Gantner rasche Hilfe des Landes aus dem Tiergesundheitsfonds zu und verweist einmal mehr auf das engmaschige Untersuchungsnetz in Vorarlberg, dem es zu verdanken ist, TBC-Fälle in Viehbeständen zu erkennen und prompt die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten. (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv