Sie sind noch nicht eingeloggt:
03.12.2021

Schmuckenschlager: Landwirte erfüllen Versorgungsauftrag und fordern AMA-Gütesiegel

Weizenversorgung gewährleistet - LK NÖ verweist auf langjährige Forderung

St. Pölten, 3. Dezember 2021 (aiz.info). - Die Landwirtschaftskammer (LK) Niederösterreich kann die von der Bäckerbranche dargestellten Versorgungsengpässe nicht nachvollziehen und fordert das AMA-Gütesiegel für Getreideprodukte als Gebot der Stunde, so eine Aussendung. Die Preise an den Getreidemärkten - national wie international - seien in letzter Zeit deutlich angestiegen. "Das ist für die Landwirtschaft ein wichtiges Signal, da die Preisentwicklungen der letzten Jahre sowie die Kostensteigerungen für die Betriebe andernfalls nicht nachhaltig betriebswirtschaftlich sind", erklärt LK-Präsident Johannes Schmuckenschlager.

Dies könne allerdings zu unklaren Ausblicken für die Aufkäufer und Verarbeiter führen sowie die Angebots- und Nachfragesituation ins Stocken bringen. "Daher ist es umso wichtiger, dass alle Beteiligten in der Versorgungskette ein klares Bekenntnis zu heimischem Getreide abgeben. Die Landwirtschaft fordert schon seit langer Zeit, dass Brot und Gebäck für die Österreicherinnen und Österreicher aus regionalem Getreide hergestellt werden. Dies widerspiegelt auch die Erwartungshaltung der Konsumenten", hält Schmuckenschlager fest. "Um hier Sicherheit und Mehrwert für die Landwirte wie auch für die Konsumenten zu schaffen, muss die Herkunft erkennbar sein. Das heißt, wir brauchen auch bei Mehl, Brot- und Backwaren eine eindeutige Herkunftskennzeichnung, die klar ausgewiesen ist und die Menschen nicht in die Irre führt. Gelingen kann das nur mit der Einführung des AMA-Gütesiegels für Getreideprodukte", so Schmuckenschlager.

Weizenversorgung gewährleistet - Landwirtschaft kommt Versorgungsauftrag nach

Die jährliche Weizenanbaufläche in Österreich betrage rund 250.000 ha. Trotz leichter Anbaureduktion und etwas unterdurchschnittlichen Erträgen der Ernte 2021 sei die Weizenversorgung in Österreich auch dieses Jahr bis zur nächsten Saison gewährleistet. Die heimische Landwirtschaft komme jedenfalls ihrem Versorgungsauftrag damit nach.

Laut der AMA-Versorgungsbilanz würden für die menschliche Ernährung rund 500.000 bis 600.000 t Weizen benötigt. Dies sei eine Produktionsmenge, welche die österreichische Landwirtschaft deutlich übertrifft. Auch wenn Weizen für andere Zwecke, beispielsweise zur Fütterung oder Stärkeproduktion, verwendet werde, sei die Menge für Mahlzwecke in keinster Weise gefährdet. (Schluss)