Sie sind noch nicht eingeloggt:
07.12.2021

EU-Schweinefleischexporte legten von Jänner bis September 2021 um 6% zu

Lieferungen nach China wurden um 10% verringert

Brüssel, 7. Dezember 2021 (aiz.info). - Die Exporte von EU-Schweinefleischprodukten in Drittländer wurden von Jänner bis September 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum mengenmäßig um 6% auf 4,12 Mio. t Karkassengewicht erhöht. Wertmäßig ergab sich eine Steigerung um 5% auf 9,22 Mrd. Euro (die Zahlen gelten für die EU ohne Großbritannien). Dies geht aus aktuellen Daten der Marktbeobachtungsstelle der EU-Kommission hervor. Rückläufige Lieferungen nach China konnten durch gesteigerte Ausfuhren in andere Zielländer kompensiert werden.
 
China blieb in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 mit einem Anteil von knapp 53% der weitaus größte Abnehmer der Europäischen Union. Die Lieferungen von Schweinefleischprodukten in die Volksrepublik sanken allerdings um 10% auf rund 2,17 Mio. t. China hatte bekanntlich in den vergangenen Jahren deutlich mehr Schweinefleisch importiert, weil der inländische Tierbestand aufgrund der Afrikanischen Schweinepest (ASP) geschrumpft war. Mittlerweile ist der chinesische Bestand wieder gewachsen, auch wenn die Entwicklung in jüngster Zeit ins Stocken geraten ist. Außerdem kam es immer wieder zum Entzug von Exportlizenzen in verschiedenen europäischen Ländern, was ebenfalls zu geringeren EU-Ausfuhren beitrug. Im kommenden Jahr könnte laut Marktbeobachtern die Importnachfrage Chinas wieder anziehen und damit den Weltmarktpreis stützen.
 
Die EU-Exporte von Schweinefleischprodukten nach Japan wurden von Jänner bis September 2021 geringfügig (-0,5%) auf knapp 274.000 t reduziert. Demgegenüber ergab sich bei den Ausfuhren nach Südkorea ein Zuwachs von 18% auf 176.000 t, während die Lieferungen nach Hongkong um fast 20% auf 133.000 t schrumpften. Enorme Steigerungen verzeichneten die Exporte nach Vietnam mit 110.000 t (+33%), in die USA mit 102.000 t (+38%) sowie nach Australien mit 91.000 t (+46%). Die Lieferungen Richtung Elfenbeinküste konnten sogar um 58% auf 68.000 t erhöht werden. (Schluss) kam