Sie sind noch nicht eingeloggt:
19.04.2021

Burgenland: Corona hat den Stellenwert der Landwirtschaft und der LK gestärkt

Telefonische und elektronische Anfragen um 39% gestiegen

Eisenstadt, 19. April 2021 (aiz.info). - Die Landwirtschaftskammer (LK) Burgenland hat sich auch in der Corona-Pandemie als verlässlicher Partner für die Bauern des Landes erwiesen. Auch während der Lockdowns hat die Interessenvertretung ihre Mitglieder ohne Einschränkungen beraten und gleichzeitig die Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter gesichert.

"Die Landwirtschaftskammer war mit sämtlichen Abteilungen und Bezirksreferaten zu jeder Zeit besetzt und stand auch während der Lockdowns für Anfragen zur Verfügung. Beratungen mit direktem Kundenkontakt waren bereits ab Mai - unter Einhaltung strenger Corona-Regeln - wieder möglich. Mit Teameinteilungen, erweiterten Homeoffice-Tätigkeiten und der Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen ist es gelungen, das Beratungsangebot durchgehend aufrechtzuerhalten", zieht LK-Präsident Nikolaus Berlakovich Bilanz. Insgesamt wurden im Vorjahr in der LK Burgenland 70.019 Beratungen durchgeführt, davon allein 21.006 im Bio-Bereich. Die Gesamtzahl der Anfragen ist im Vergleich zu 2019 gleich geblieben, jedoch musste die Beratung umstrukturiert werden: Während krisenbedingt Face-to-Face-Termine zurückgingen, stieg die Zahl der telefonischen und elektronischen Beratungen um 39%.

Megatrend "Regionalität" auch bei Beratungen - Steigende Zugriffszahlen auf Homepage

Ein signifikanter Anstieg von 30% wurde beim Themenschwerpunkt "Ernährungssicherheit und Einkommenskombination" verzeichnet, wo es hauptsächlich um den Aufbau von Hofläden, Onlineshops oder die sich ständig ändernden Hygieneauflagen für Urlaub am Bauernhof- und Buschenschank-Betriebe ging. Auch Rechts-, Steuer- und Sozialanfragen legten um 19% zu. Top-Beratungsthemen waren aber die Situation an den Grenzen und der Erntehelfer sowie der Umgang mit diversen Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung für die Forst- und Landwirtschaft.

Ebenso wurden auf der Webseite www.lk-bgld.at um 44% mehr Besucher registriert. Allein im Mai 2020 wurden zwei Artikel - "Informationen an der Grenze" und "Neue Regeln für Gastronomie, Tourismus" - 80.816-mal gelesen. "Die hohe Besucheranzahl unserer Webseite hat gezeigt, welch wichtiges Informationstool wir damit haben. Es wurde ein eigener Corona-Infopoint eingerichtet, um alle Neuigkeiten für unsere Mitglieder auf einen Blick zur Verfügung zu stellen", informiert Kammerdirektor Otto Prieler.

Bildung wird digital

Die LK hat im Lockdown auch neue Wege in Richtung Digitalisierung der Weiterbildung beschritten. Da viele Präsenzkurse nicht umgesetzt werden konnten, konzentrierte man sich auf Onlineangebote und konnte mehr als 65 digitale Weiterbildungsveranstaltungen anbieten, die von 1.500 Personen genutzt wurden. Neu waren auch zwölf Beratungs- und Informationsvideos, die aktuell auf dem YouTube-Kanal der LK zu finden sind. Sie erzielten eine Reichweite von 64.000 Personen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Derzeit läuft die große und wichtige Aufgabe der Mehrfachantragstellung. Die Erfahrung aus dem Vorjahr hat gezeigt, dass die Frist bis 15. Mai eingehalten werden kann. Weiters wird der Weg der Digitalisierung weitergegangen und es werden verstärkt Webinare sowie Farminare angeboten.

"Auch wenn unsere Betriebe die Digitalisierung vielfach nutzen, weil sie keine Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen oder flexibler in der Zeiteinteilung bei Onlinekursen sind, vermissen sie den direkten Austausch mit den Beratern und ihren Berufskollegen. Deshalb wird die Kombination von digitalen Möglichkeiten und persönlicher Anwesenheit die Zukunft des Beratungs- und Bildungsangebotes der Landwirtschaftskammer sein", so Berlakovich und Prieler unisono. (Schluss)