Sie sind noch nicht eingeloggt:
23.09.2022

Totschnig: Österreich ist Bio-Europameister

Ziel: 30% Bio-Anteil in Österreich - Neue GAP ist Weg dorthin

Wien, 23. September 2022 (aiz.info). - "Österreich ist Bio-Europameister! 26% der Fläche werden hierzulande nach den Richtlinien des Biolandbaus bewirtschaftet und 22% der Höfe sind Bio-Betriebe, Tendenz steigend. Im Regierungsprogramm ist das Ziel verankert, den Anteil an biologischer Landwirtschaft auf 30% zu steigern. Das geht nur, wenn wir die gesamte Wertschöpfungskette in die Weiterentwicklung einbeziehen. Nur die Bioproduktion auszuweiten ist zu wenig. Die Produkte müssen auch gekauft werden", betont Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig anlässlich des heutigen EU-Bio-Tages und bedankt sich für das große Engagement der Bio-Verbände bei der Weiterentwicklung des Sektors in Österreich.
 
Europa hat im Rahmen des EU-Bio-Aktionsplanes das Ziel, die Bio-Flächen bis 2030 auf 25% auszuweiten. "Die Ziele, die sich die EU vornimmt, haben wir also schon erreicht", so Totschnig und ist zuversichtlich, dass Österreich sein Ausbau-Ziel auf 30% schaffen wird. "Der Weg dorthin führt unter anderem über die neue Gemeinsame Agrarpolitik - GAP-, in der die biologische Produktion eine wichtige Rolle spielt. Es stehen umfassende Unterstützungsmaßnahmen im Ausmaß von rund 550 Mio. Euro jährlich zur Verfügung. Unser Ziel ist es, den Absatz von Bio-Produkten weiter auszubauen und die umfassenden Leistungen der Bio-Betriebe zu honorieren", erklärt Totschnig.
 
Die aktuelle Agrarstrukturerhebung hat ein starkes Plus bei der Bio-Landwirtschaft ergeben: Demnach haben 2020 mehr als 24.800 Betriebe oder 22,4% nach biologischen Richtlinien gewirtschaftet. 2010 waren es 15,1%. Seit 2010 verzeichneten Bio-Lebensmittel ein Umsatzwachstum von 140%. Der Absatz an Bio-Produkten im Lebensmitteleinzelhandel steigt kontinuierlich an und liegt gemäß der RollAMA-Markterhebung bei über 11%. Der Prozentsatz im Direktvertrieb und Fachhandel bei Bio-Lebensmittel liegt bei 14%. "Wir beobachten, dass Konsumentinnen und Konsumenten diesen Produkten trotz allgemein gestiegener Preise die Treue halten. Wer regional kauft, stärkt unsere bäuerlichen Familienbetriebe, schützt die Umwelt durch kürzere Transportwege und die Wertschöpfung bleibt im Land", appelliert Totschnig, regionalen Produkten den Vorzug zu geben. (Schluss)
  • Unser Lagerhaus © Archiv