Sie sind noch nicht eingeloggt:
10.08.2018

Platter: Land Tirol ist ohne Landwirtschaft unvorstellbar

Tiroler Bauernbund lud zum traditionellen Sommergespräch

Zirl, 10. August 2018 (aiz.info). - Über 300 Interessierte aus allen Bezirken Tirols besuchten am Donnerstag das traditionelle Sommergespräch des Tiroler Bauernbundes am Hof der Familie Kapferer in Zirl. Hauptreferent war Landeshauptmann Günther Platter, der den hohen Stellenwert der Landwirtschaft für ganz Tirol hervorstrich. "Dieses Land Tirol könnte man sich ohne Landwirtschaft nicht vorstellen, weil sie unverzichtbar für uns alle ist", verwies Platter auf die enge Verflechtung zwischen Tourismus und Landwirtschaft. "Mich interessieren Nächtigungsrekorde nur dann, wenn die Wertschöpfung in der Region bleibt. Die Verwertung heimischer Produkte muss auch in Zukunft unser oberstes Ziel sein, sonst wären unsere Regionen weniger lebenswert und zunehmend von Abwanderung betroffen", zeigte der Landeshauptmann auf. Besonders lobte Platter das jüngste Projekt der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend: "Wie regional ist dein Kühlregal?".

Josef Geisler, Tiroler Bauernbund-Obmann, sieht eine große Herausforderung in der Gestaltung der zukünftigen Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP): "Hier werden wir alles daransetzen, damit die Interessen der kleinstrukturierten Berglandwirtschaft ordentlich an den Brüsseler Verhandlungstischen vertreten werden. Es darf nicht sein, dass Agrargroßkonzerne noch mächtiger werden und die nachhaltige Landwirtschaft von der Bildfläche verschwindet. Die Zukunft der EU-Landwirtschaft müssen bäuerliche Familienbetriebe bleiben und dafür werden wir uns stark machen", fand Geisler klare Worte. Noch im Sommer werde er gemeinsam mit Platter dazu weitere Gespräche mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundeskanzler Sebastian Kurz führen.

Das brennendste Thema des gestrigen Abends war aber die ungewöhnlich lang anhaltende Trockenperiode. Die Bezirksbauernobmänner aus Landeck, Reutte und Imst schilderten den Ernst der Lage und überreichten Vorschläge für Handlungsmöglichkeiten an Geisler und Platter.

Das nächste Sommergespräch findet am 23. August am Schusterhof der Familie Niedermoser-Kogler in St. Jakob in Haus statt. Gesprächspartner ist der österreichische Bauernbund-Präsident Georg Strasser. (Schluss)