Sie sind noch nicht eingeloggt:
09.12.2019

Österreichische Haushalte mit viertniedrigsten Lebensmittelausgaben in der EU

Eurostat: Nur in drei EU-Ländern fließt weniger Geld für Nahrungsmittel

Brüssel/Luxemburg/Wien, 9. Dezember 2019 (aiz.info). - Die EU-Haushalte haben im Vorjahr fast 1.047 Mrd. Euro oder 12,1% der gesamten Konsumaufwendungen für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke ausgegeben. Nur für Wohnen inklusive Betriebskosten (24%) und Verkehr (13,2%) lagen die Ausgaben höher, wie das Statistische Amt der EU, Eurostat, heute bekannt gibt. Die österreichischen Haushalte kommen dabei auf den viertniedrigsten Wert EU-weit.

Eurostat zufolge beliefen sich die Lebensmittelgesamtausgaben der österreichischen Haushalte 2018 auf 19,42 Mrd. Euro (5% des Bruttoinlandsprodukts), was lediglich 9,7% der Haushaltsausgaben entsprach. Österreich zählt damit zu jenen vier Ländern, wo weniger als 10% für die Ernährung aufgewendet wurde. Am wenigsten gaben die Briten für Lebensmittel aus (7,8%), gefolgt von den Iren (8,7%) und den Luxemburgern (9,1%).

In allen anderen EU-Staaten lag dieser Wert über 10%. Die höchsten Aufwendungen gab es mit 27,8% in Rumänien, gefolgt von Litauen (20,9%) und Estland (19,6%).

Seit 2008 ist der Anteil der Haushaltsausgaben für Lebensmittel in den meisten EU-Mitgliedstaaten gesunken oder stabil geblieben. Das größte Minus wurde dabei in Litauen mit 3,9% verzeichnet, Polen (-3,4%) und Malta (-3%) liegen knapp dahinter. Höhere Ausgaben gab es hingegen in Tschechien und der Slowakei (beide +1,4%), den Niederlanden (+1%) und Ungarn (+ 0,8%). (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv