Sie sind noch nicht eingeloggt:
26.03.2020

Notfallplan der EU-Mischfutterhersteller: Werke sollen einander aushelfen dürfen

Sojaimporte auf Dauer nicht sichergestellt

Brüssel, 26. März 2020 (aiz.info). - Der Warenverkehr hat sich in der EU nach Anfangsschwierigkeiten wieder normalisiert. Hält die Krise allerdings an, drohen auch in der Futtermittelbranche Corona-bedingte Werksschließungen. "Auf kurze Sicht betrachtet, sind wir verhalten optimistisch", erklärt Alexander Döring vom Europäischen Verband der Mischfutterhersteller (Fefac). Staus an den Grenzen hätten sich inzwischen weitgehend aufgelöst. Probleme gebe es aber weiterhin auf der Route vom Schwarzen Meer kommend. Futterlieferungen aus der Ukraine und Rumänen würden an den Grenzen von Ungarn, Kroatien, Slowenien und Österreich behindert. Fahrer wurden nicht durchgelassen, die nicht über Mundschutz und andere Schutzkleidung verfügten, beklagt Döring. Da helfe der Leitfaden der EU-Kommission, nach dem die Grenzabfertigung nicht mehr als eine Viertelstunde dauern dürfe und bei den Fahrern an den Grenzen allenfalls Fieber gemessen werden sollte. Jetzt müssten sich die genannten Staaten an die Vorgaben aus Brüssel für die Grenzkontrollen auch halten.

Fefac weist darauf hin, dass Mischfutterlieferungen zum Beispiel an Geflügelerzeuger zuverlässig eintreffen müssen. Der Käufer im Supermarkt könne bei einzelnen Engpässen meist auf andere Produkte ausweichen, in der Veredelungswirtschaft sei das dagegen kaum möglich, betont Döring. Er kann nicht ausschließen, dass Infektionen von Mitarbeitern in Mischfutterwerken zu Schließungen führen. Dann müssten sich die Werke gegenseitig aushelfen, um die Kundschaft weiterhin beliefern zu können. Es gebe Notfallpläne für die gegenseitige Aushilfe, denen allerdings die nationalen Wettbewerbsbehörden zustimmen müssten.

Hält die Infektion an, müsse man sich verstärkt Gedanken um Soja und andere Futtermittelimporte machen, bedenkt Döring. Die Häfen der EU müssten die Trennung von Schiffsbesatzungen und den Hafenarbeitern garantieren. Den Exportländern von Soja müsse man entsprechende Sicherheiten für die Mitarbeiter zusagen können. Wie sich die Infektionsverläufe in den Lieferantenländern entwickelten und wie sich das auf die Exporte auswirke, sollte man ebenfalls im Auge behalten. (Schluss) mö

  • Unser Lagerhaus © Archiv