Sie sind noch nicht eingeloggt:
06.12.2018

Moosbrugger: Raus aus der fossilen Welt mit "Erneuerbaren Ausbau Gesetz"

Klimawandel bekämpfen - Verbrennung fossiler Energie rasch reduzieren

Wien, 6. Dezember 2018 (aiz.info). - "Das künftige 'Erneuerbaren Ausbau Gesetz', dessen Eckpunkte nun im Ministerrat von Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger eingebracht wurden, muss den Ausbau aller erneuerbaren Energien effektiv beschleunigen. Die Ausarbeitung des dazu notwendigen Gesetzesrahmens durch die Bundesregierung ist ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung der Klimakrise und wird von der Landwirtschaftskammer sehr begrüßt. Nun gilt es, rasch die noch offenen Details dieses neuen Gesetzes unter Einbindung aller Experten aus den Verbänden der Erneuerbaren Energie fertigzustellen, um ein wirklich praxistaugliches Regelwerk zu schaffen. Die Zeit drängt, denn die Klimakrise, immer mehr angefacht durch die Verbrennung fossiler Energieträger, verursacht Jahr für Jahr steigende Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft, aber auch im Tourismus und bedroht die Lebensräume der Menschen in den ländlichen Gebieten Österreichs", stellte LK Österreich-Präsident Josef Moosbrugger fest.

Übergangslösung für Holzkraftwerke

"Als ersten Schritt brauchen wir aber dringend eine gute Übergangslösung für die auslaufenden Verträge bei den Holzkraftwerken. Das Problem ist seit vielen Jahren bekannt. Nun liegen fertige Vorschläge auf dem Tisch. Alle Parlamentsparteien sind aufgefordert, die notwendige Gesetzesreparatur rasch abzuschließen. Wer Holzkraftwerke abdreht, die 600.000 Haushalte mit Ökostrom versorgen und gleichzeitig 450 Mio. l Heizöl ersetzen können, öffnet die Schleusen für weitere Öl-, Kohle- und Atomstromimporte nach Österreich. Die Bevölkerung steht ganz klar auf der Seite des Ökostroms, die notwendigen Entscheidungen müssen jetzt im Parlament endlich getroffen werden", fordert Moosbrugger. Er ergänzt: "Als nächsten Schritt gilt es dann, die noch offenen Details zum 'Erneuerbaren Ausbau Gesetz' mit den Experten zu entwickeln, um tatsächlich bis 1. Jänner 2020 ein Regelwerk in Kraft setzen zu können, das die klimaschädlichen fossilen Energieträger und den Atomstrom so schnell wie möglich aus unserem Energiemarkt drängt."

Erneuerbare stagnieren: Schub notwendig

"Der Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergiebedarf Österreichs hat in den letzten sechs Jahren bei rund 30% stagniert, zuletzt ist es sogar wieder zu einer Steigerung der klimaschädlichen fossilen Energien und zu einem fallenden Anteil erneuerbarer Energien gekommen. Seit bereits zehn Jahren steht der Ausbau von Biogas- und Biomasseanlagen im Ökostromregime still. Statt der dringend notwendigen Weiterentwicklung kämpfen diese Anlagen weiter um ihr Überleben. Die drohende Abschaltung voll funktionsfähiger Ökostromanlagen, die besonders kostengünstig das ganze Jahr hindurch erneuerbaren Strom und Wärme liefern, muss verhindert werden. Wir haben keinerlei Verständnis dafür, dass wegen kurzfristig ausgerichteter Partikularinteressen der wichtige Beitrag rohstoffgetriebener erneuerbarer Energiesysteme für unsere Energie- und Klimazukunft zerstört wird. Wir brauchen im Gegenteil - im Sinne des Klimas, der Umwelt und der Menschen in Österreich - einen kräftigen Schub in Richtung Erneuerbare, wozu das neue 'Erneuerbaren Ausbau Gesetz' wesentlich beitragen muss", so Moosbrugger. (Schluss) - APA OTS 2018-12-06/14:54

  • Unser Lagerhaus © Archiv