Sie sind noch nicht eingeloggt:
12.07.2019

LK Österreich würdigte verdiente Spitzenkräfte

Reisecker, Eßl, Bechter und Pernkopf erhielten Ehrenzeichen

Bad Hall, 12. Juli 2019 (aiz.info). - Vier langjährige Spitzenkräfte der Landwirtschaftskammern, die sich in besonderer Weise um die heimische Land- und Forstwirtschaft verdient gemacht haben, wurden gestern Abend von der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich im Rahmen der auswärtigen Sitzung der Präsidenten und Kammerdirektoren ausgezeichnet. Diese findet derzeit turnusmäßig in Oberösterreich statt.

Mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen der LK Österreich wurde der bisherige Präsident der LK Oberösterreich und amtierende Vizepräsident des EU-Bauernverbandes COPA, Franz Reisecker, gewürdigt, der auch bis vor Kurzem als LK Österreich-Vizepräsident fungierte. Die gleiche Auszeichnung erging an den ehemaligen Präsidenten der LK Salzburg und Obmann der ARGE Bergbauernfragen, Nationalratsabgeordneten Franz Eßl. Mit dem Goldenen Verdienstzeichen der LK Österreich geehrt wurden außerdem die ehemaligen Direktoren der LK Vorarlberg, Gebhard Bechter, und der LK Oberösterreich, Friedrich Pernkopf. Ein besonderer Dank erging auch an den Nationalratsabgeordneten a. D. Hermann Schultes, der unter anderem bis Mai 2019 als Vizepräsident sowie bis Mai 2018 als Präsident der LK Österreich fungierte und bereits Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens der LKÖ ist.

LK Österreich-Präsident Josef Moosbrugger betonte in seiner Ansprache, dass allen fünf Persönlichkeiten gemeinsam ist, dass sie sich mit enormem Engagement und Know-how für die heimischen Bäuerinnen und Bauern eingesetzt haben. Ihnen allen war es ein persönliches Anliegen, sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene für praktikable, zukunftsorientierte Maßnahmen zu sorgen, um eine flächendeckende und vielfältige Familienland- und -forstwirtschaft in Österreich zu erhalten. Die Geehrten haben laut Moosbrugger auch wesentlich dazu beigetragen, die Landwirtschaftskammern zu modernen Dienstleistungsunternehmen weiterzuentwickeln, die Qualitätsorientierung des Sektors zu forcieren und den Dialog mit der Gesellschaft zu verstärken. Sie alle haben mit Weitblick und Konsequenz entscheidende Schritte gesetzt, um eine bessere Wertschätzung und Wertschöpfung für den heimischen Bauernstand zu erreichen, was letztendlich der gesamten Bevölkerung zugutekommt. (Schluss) jule

  • Unser Lagerhaus © Archiv