Sie sind noch nicht eingeloggt:
21.05.2019

Köstinger begrüßt EU-Verbot von Einwegplastik

Weg von Wegwerfgesellschaft und hin zu Mehrwegprodukten

Wien, 21. Mai 2019 (aiz.info). - Umweltministerin Elisabeth Köstinger zeigt sich über die Annahme der EU-Richtlinie zur Verringerung von Einwegplastik erfreut. "Der Kampf gegen die Plastikplage ist vor allem bei Wegwerfartikeln wichtig. Wir wollen weg von dieser Wegwerfgesellschaft und hin zu Mehrwegprodukten", sagte sie gegenüber der APA. Eine gute Kreislaufwirtschaft sei essenziell, um die Umweltverschmutzung durch Plastikartikel zu reduzieren. "Das Verbot auf europäischer Ebene ist dafür ein enorm wichtiger Schritt. Das zeigt, dass wir einen Systemwechsel und das notwendige Umdenken in der Gesellschaft schaffen können", so Köstinger. Wegwerfprodukte aus Plastik, wie etwa Besteck, die eins zu eins durch nachhaltigere Rohstoffe ersetzt werden können, sollten in Zukunft "keine Rolle mehr spielen" dürfen.

Die Ministerin verwies zudem auf die Erfolge während der EU-Ratspräsidentschaft. Gerade im Umweltbereich seien auf europäischer Ebene wesentliche Durchbrüche gelungen. "Wir haben die Autohersteller in die Pflicht genommen und Reduktionsziele für Neuwagen um 37,5% bis 2030 geschafft. Wir haben die Subventionen für Kohlekraftwerke frühzeitig gestoppt, jetzt ist auch das Verbot von Einwegplastik durchgegangen", verdeutlichte Köstinger. (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv