Sie sind noch nicht eingeloggt:
26.03.2020

Köstinger/Aschbacher: Zuverdienst bei Kurzarbeit im Lebensmittelbereich möglich

Erntehelfer und Saisonniers werden jetzt dringend gebraucht

Wien, 26. März 2020 (aiz.info). - "Wer jetzt in Kurzarbeit ist und in der arbeitsfreien Zeit etwas dazuverdienen möchte, kann das tun. Zum Beispiel als Erntehelfer, diese werden jetzt dringend gebraucht. Wir bitten daher Personen in Kurzarbeit, in versorgungskritischen Bereichen wie der Lebensmittelerzeugung mitzuhelfen. Mit der Online-Plattform www.dielebensmittelhelfer.at bringen wir Arbeitskräfte und Betriebe zusammen", teilte heute Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger mit. "Neben der Kurzarbeit ist ein Zuverdienst unbeschränkt möglich, es sind dabei die regulären Abgaben und Steuern zu zahlen.Wir empfehlen interessierten Personen, mit dem ursprünglichen Arbeitgeber zu klären, welche Tätigkeit sich zeitlich mit der Kurzarbeit gut vereinbaren lässt", ergänzte Arbeitsministerin Christine Aschbacher.

Betriebe dürfen neue Saisonniers suchen

"Viele Saisonniers können aufgrund der derzeitigen Reisebeschränkungen nicht nach Österreich kommen.Wir regeln mit einem Erlass, dass Betriebe, die jetzt neue Bewilligungen beantragen, diese auch bekommen. Zeitlich begrenzte Überschreitungen der Kontingente sind zulässig. Jobbörsen, die in der Regel stattfinden müssen, können aufgrund der derzeitigen Situation entfallen. Arbeitgeber werden gebeten, bekanntzugeben, welche Bewilligungen nicht mehr in Anspruch genommen werden können, weil der Saisonnier nicht einreisen kann", erklärte Aschbacher.

"Es ist wichtig, dass Arbeitskräfte, die derzeit nicht einreisen können, ersetzt werden dürfen. Diese Flexibilität bei den Kontingenten ist in einer so herausfordernden Zeit unbedingt notwendig. Damit stellen wir sicher, dass Landwirte in dieser schwierigen Phase leichter zu Arbeitskräften kommen", unterstrich Köstinger.

"In den landwirtschaftlichen und den Lebensmittel verarbeitenden Betrieben wird derzeit jede helfende Hand gebraucht. Menschen, die zurzeit in Kurzarbeit sind, sollen hier einspringen und dazuverdienen können. Wir brauchen Arbeitskräfte vor allem in Voll- und Teilzeitbeschäftigung, um die Versorgung unseres Landes mit Lebensmitteln sicherzustellen", sagte die Landwirtschaftsministerin."Für alle, die derzeit nicht oder weniger arbeiten und auch keine Kinder zu versorgen haben, ist das eine Chance, die Zeit sinnvoll zu nützen und gleichzeitig Geld zu verdienen. Melden Sie sich", appellierte Aschbacher an interessierte Arbeitnehmer. (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv