Sie sind noch nicht eingeloggt:
03.07.2020

Kaum Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen

Barnier: Vereinigtes Königreich muss Standpunkte der EU respektieren

Brüssel, 3. Juli 2020 (aiz.info). - Die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sind in dieser Woche kaum vorangekommen. "Nach viertägigen Gesprächen bestehen nach wie vor ernste Meinungsverschiedenheiten", berichtet EU-Verhandlungsführer Michel Barnier. "Die EU engagierte sich konstruktiv, wie wir es bereits während der vierten Verhandlungsrunde im Juni getan hatten", so Barnier. Die Union erwarte daher von Großbritannien, dass ihre Standpunkte besser verstanden und respektiert werden, um zu einer Einigung zu gelangen.

"Die Grundlage für die Position der EU bleibt die politische Erklärung, ohne die es keine wirtschaftliche Partnerschaft geben wird. Demnach braucht es solide Garantien für gleiche Wettbewerbsbedingungen - auch in Bezug auf staatliche Beihilfen -, um einen offenen und fairen Wettbewerb zu gewährleisten. Weiters brauchen wir eine ausgewogene, nachhaltige und langfristige Lösung für unsere europäischen Fischer sowie einen übergreifenden institutionellen Rahmen und wirksame Streitbeilegungsmechanismen. Wir werden weiterhin auf parallelen Fortschritten in allen Bereichen bestehen", bekräftigte Barnier. (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv