Sie sind noch nicht eingeloggt:
16.01.2018

Kartoffelmarkt: Händler sehr gut mit Ware versorgt

Absatz im Inland zufriedenstellend - Preisgefüge ohne Änderung

Wien, 16. Jänner 2018 (aiz.info). - Der jüngste Schnee- und Kälteeinbruch in Niederösterreich lässt den Erdäpfelmarkt unberührt. Die Händler sind aus ihren eigenen Lägern sehr gut mit Ware versorgt. Auch die Abgabebereitschaft vonseiten der Landwirte ist weiter gegeben, wenngleich die Anlieferungen zuletzt etwas ruhiger verliefen. Durch die seit Herbst laufend hohe Abgabebereitschaft ist anzunehmen, dass Restmengen an frei verfügbaren Kartoffeln nicht mehr zu reichlich vorhanden sind. Die Absatzseite läuft im Inland stetig und durchaus zufriedenstellend, teilt die Interessengemeinschaft Erdäpfelbau mit. Umfangreiche Erntemengen 2017 halten die Preise im europäischen Umfeld niedrig. Für Exporte ist das österreichische Preisniveau daher weiterhin zu hoch.

Das Preisgefüge bleibt im Inland ohne Änderung. In Niederösterreich werden für mittelfallende Ware meist 22 bis 25 Euro/100 kg bezahlt. Übergrößen werden generell mit 20 Euro/100 kg abgegolten. Für drahtwurmfreie, kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel sind bis zu 26 Euro/100 kg zu erzielen. Für exportbestimmte Ware ohne AMA-Gütesiegel liegen die Erzeugerpreise regional auch deutlich tiefer.

Der deutsche Speisekartoffelmarkt bleibt im Jänner von reichlichem Angebot geprägt. Zwar ist der Anteil an Absortierungen regional hoch, dennoch übertrifft das Angebot die Nachfrage. Entsprechend konstant auf niedrigem Niveau befinden sich die Erzeugerpreise. Als Bundesdurchschnitt wurden zuletzt 10 Euro/100 kg genannt. Wichtiges Marktventil bleibt der Export, der besonders nach Süd- und Osteuropa flott läuft. (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv