Sie sind noch nicht eingeloggt:
24.03.2020

EU will Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien führen

Grünes Licht von den EU-Mitgliedstaaten

Brüssel, 24. März 2020 (aiz.info). - Nach dem Brexit stellt die EU-Kommission Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien in Aussicht. Ginge es allein nach der EU-Kommission und ihren Fortschrittsberichten, hätten die Verhandlungen mit den beiden Balkanländern schon im vergangenen Jahr beginnen müssen. Doch Frankreich stellte sich quer und sah die EU bisher nicht in der Lage, weitere Länder aufzunehmen. Jetzt wurden die Regeln für die Erweiterungsverhandlungen etwas angepasst, und in dieser Woche sprachen sich die EU-Mitgliedstaaten für den Start der Gespräche mit Nordmazedonien und Albanien aus. Nordmazedonien hat extra seinen Namen verändert, und die verzögerten Verhandlungen führten zum Rücktritt der Regierung in Skopje. Beide Balkanländer haben einen Anteil von über 20% des Agrarsektors am BIP, kleine Betriebe und führen überwiegend verarbeitetes Gemüse aus. (Schluss) mö
  • Unser Lagerhaus © Archiv