Sie sind noch nicht eingeloggt:
13.07.2020

EU-Schlachtrindermarkt: Angebot in der BRD nicht drängend

Österreich: Stabile Notierungen für Schlachtkühe, Kalbinnen und Kälber

Wien, 13. Juli 2020 (aiz.info). - Das Schlachtrinder-Vermarktungsangebot in Deutschland wird derzeit als normal bis klein beschrieben, gleichzeitig ist auch die Nachfrage weiterhin verhalten. Die Preise sind in den einzelnen Kategorien im Wesentlichen stabil.

In Österreich hat das Angebot an Jungstieren leicht zugenommen und trifft auf eine der Jahreszeit entsprechend geringere Nachfrage. Die Preise für Stiere aus Qualitätsprogrammen sind leicht unter Druck geraten. Bei Redaktionsschluss konnte noch nicht mit allen Marktpartnern eine Preiseinigung erzielt werden. Bei Kühen ist das Aufkommen leicht gestiegen. Die Exportnachfrage fällt derzeit urlaubsbedingt etwas geringer aus. Die Notierungen für Schlachtkühe und Kalbinnen bleiben unverändert, bei Schlachtkälbern sind Angebot und Nachfrage ausgeglichen, die Preise sind stabil.

Die Österreichische Rinderbörse rechnet diese Woche bei der Vermarktung von Kalbinnen der Handelsklasse R2/3 mit einem stabilen Basispreis von 2,98 Euro. Für Schlachtkühe bleibt die Notierung weiterhin bei 2,23 Euro und für Schlachtkälber bei 5,25 Euro. Die Jungstier-Notierung ist ausgesetzt. Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen. (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv