Sie sind noch nicht eingeloggt:
13.06.2018

EU: Erzeugermilchpreise sanken im April auf 32,6 Cent

Rohmilchanlieferung im ersten Quartal 2018 um 2,3% über dem Vorjahresniveau

Brüssel, 13. Juni 2018 (aiz.info). - Der Rückgang der Erzeugermilchpreise hat sich im April 2018 in der EU fortgesetzt. Im Durchschnitt zahlten die Molkereien 32,6 Cent netto je kg Rohmilch (Basis: natürlicher Fettgehalt) aus, das entspricht gegenüber dem Vormonat einem Minus von 2,7%. Im Vergleich mit dem Vorjahr ergab sich ein Rückgang um 1,7%. Dies geht aus aktuellen Erhebungen der EU-Kommission hervor. Für Mai 2018 rechnet die Brüsseler Behörde mit einem Absinken der Milchpreise auf durchschnittlich 32,4 Cent.

Im Gegensatz zu den Erzeugerpreisen ist bei den Spotmilchpreisen eine positive Entwicklung festzustellen. Sie tendieren seit Anfang Mai deutlich aufwärts und erreichten am 10. Juni in Italien (Lodi) einen Wert von 38,5 Cent je kg und in den Niederlanden legten sie auf 36,8 Cent zu.

Mehr Magermilchpulver und Butter erzeugt

Die Rohmilchanlieferung näherte sich im März 2018 in der EU der Vorjahreslinie deutlich an. Im ersten Quartal 2018 wurde in Summe um 2,3% mehr Milch von den Molkereien übernommen als ein Jahr zuvor. Das gestiegene Rohstoffaufkommen führte vor allem zu einer deutlichen Steigerung der Magermilchpulver-Produktion (+9,2%), aber auch bei Butter (+1,7%) und Käse (+2%) wurde die Erzeugung forciert. Dem gegenüber kam es bei Vollmilchpulver im ersten Quartal zu einem Rückgang um 3,4% und bei Trinkmilch zu einem Minus von 1,4%. Der stärkste Einbruch bei der erzeugten Menge wurde allerdings bei Kondensmilch mit -9,8% verzeichnet.

Bei den Standard-Milchprodukten kam es laut EU-Kommission Anfang Juni 2018 zu spürbaren Preisaufschlägen. So legte die Butternotierung im Mittel gegenüber der Vorwoche (Ende Mai) um 2,6% auf 581 Euro je 100 kg zu. Die Preise für Magermilchpulver konnten sich um 3,5% auf 150 Euro verbessern, allerdings unterschritten sie damit das Vorjahresniveau immer noch um 22% und auch das Interventionspreisniveau (169,8 Euro) wurde nicht erreicht. Auch Vollmilchpulver wurde Anfang Juni mit durchschnittlich 282 Euro je 100 kg besser bewertet (+2%) als in der Vorwoche, das Niveau von Juni 2017 wurde um 6% verfehlt. Stabil blieben die Preise von Cheddar-Käse, sie lagen im Mittel bei 333 Euro je 100 kg, womit sie um 4% unter der Vorjahreslinie blieben. (Schluss) kam