Sie sind noch nicht eingeloggt:
29.11.2019

EU-Agrarbeihilfen: Krisenreserve bleibt 2019 unangetastet

Mittel in vergangenen fünf Jahren nie genutzt

Brüssel, 29. November 2019 (aiz.info). - Im Jahr 2019 wird die Krisenreserve aus dem EU-Haushalt - trotz einiger kleiner Herausforderungen, wie die Trockenheit im Sommer - nicht gebraucht. Der Fonds über 467 Mio. Euro wird deshalb an die Landwirte zurückgezahlt, welche sie aber gleich wieder in den Topf für das Jahr 2020 abführen. Die Krisenreserve gibt es seit der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von 2013. Sie wurde aber in den fünf Jahren nie genutzt, zumal sie von den Landwirten über eine Kürzung der Direktzahlungen selbst finanziert wird. Von den 467 Mio. Euro bekommt Österreich 7,16 Mio. Euro zurückerstattet und Deutschland knapp 60 Mio. Euro, während Kroatien noch nicht am EU-Krisenfonds beteiligt ist. Außerdem müssen Landwirte mit weniger als 2.000 Euro an Direktzahlungen im Jahr nichts einzahlen. (Schluss) mö
  • Unser Lagerhaus © Archiv