Sie sind noch nicht eingeloggt:
27.09.2021

Deutscher Bauernverband fordert zügige Regierungsbildung

Rukwied: Landwirte brauchen Zukunftsperspektiven

Berlin, 27. September 2021 (aiz.info). - Nach der gestrigen Bundestagswahl fordert der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Parteien auf, zügig die Sondierungsgespräche aufzunehmen: "Wir Landwirte brauchen politische Klarheit. Sowohl die Zukunftskommission Landwirtschaft als auch die Borchert-Kommission haben entsprechende Lösungen vorgeschlagen. Diese müssen zwingend von den Parteien aufgegriffen werden. Es geht vor allem darum, die Zukunft der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes zu sichern. Oberstes Ziel muss es dabei sein, einen Strukturbruch zu verhindern und sicherzustellen, dass landwirtschaftliche Betriebe Perspektiven haben und mehr Wertschätzung erfahren", erklärt Rukwied.

Zehn Kernanliegen des Bauernverbandes

Im Vorfeld der Bundestagswahl hatte der Deutsche Bauernverband seine politischen Forderungen für die kommende Legislaturperiode präsentiert. In zehn Kernanliegen wurden die aus Sicht des Verbandes notwendigen Weichenstellungen für die Landwirtschaft in der kommenden Legislaturperiode beschrieben. Es gehe insgesamt darum, dass landwirtschaftliche Betriebe auskömmliche Einkommen erzielen können, so Rukwied.

Zu den Kernanliegen gehören unter anderem, das DBV-Zukunftskonzept umzusetzen, die damit verbundene Grundgesetzänderung weiter zu diskutieren, eine starke EU-Agrarpolitik zu sichern und dabei die Erfahrungen der Corona-Pandemie in den Green Deal und die "Farm to Fork"-Strategie aufzunehmen. Darüber hinaus müsse es ein weiteres Ziel sein, gemeinsame Standards im Binnenmarkt zu entwickeln und mehr Wertschätzung für höhere nationale Anforderungen zu erzielen. Außerdem sollten beim Klimaschutz die Leistungen der Land- und Forstwirtschaft honoriert und deren besondere Rolle bei der Ernährungssicherung anerkannt werden. Ein vorrangiges Ziel des Verbandes ist es auch, Planungssicherheit für die Tierhaltung zu schaffen. Darüber hinaus müsse im Bereich Natur- und Artenschutz auf Kooperation gesetzt werden, so der DBV. (Schluss) kam