Sie sind noch nicht eingeloggt:
16.06.2017

Demo für Beschluss der Ökostromgesetzesnovelle am 20. Juni in Wien

Mehr Klimaschutz und Ausbau der Erneuerbaren gefordert

Wien, 16. Juni 2017 (aiz.info). - Nächste Woche findet in Wien der hochkarätig besetzte "R20 Austrian World Summit", eine neue jährliche Netzwerkplattform für "grüne" Infrastrukturprojekte aus Regionen und Städten, statt. Damit soll ein Schritt zur Erfüllung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals) sowie der Vorgaben des internationalen Pariser Klimaabkommens getan werden. Allerdings sei Österreich von seinen Zielsetzungen noch weit entfernt. So konnte etwa bei der kleinen Ökostromgesetzesnovelle, die bereits seit drei Jahren diskutiert wird, bisher keine Einigung erzielt werden, monierte Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ).

Aus diesem Grund findet am Dienstag, dem 20. Juni 2017, vor der Wiener Hofburg in der Zeit zwischen 8.20 und 9.30 Uhr die Kundgebung "Klimaschutz - Just do it!" statt. Laut EEÖ werden sich Vertreter der politischen Parteien, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen, zu Wort melden.

Sollte die Ökostromgesetzesnovelle nicht vor dem Sommer im Nationalrat abgestimmt werden, wird Österreich einen großen Schritt rückwärts punkto Klimaschutz machen. Das Schließen von 80% der österreichischen Biogasanlagen ist ein energiepolitisches, umweltpolitisches und volkswirtschaftliches Armutszeugnis, kritisiert die Landwirtschaftskammer Österreich. "Denn die 300 österreichischen Biogasanlagen versorgen ganzjährig 160.000 Haushalte mit nachhaltigem Strom. Die Wärme, die Biogasanlagen über Wärmelieferungen und Wärmedienstleistungen abgeben, ersetzt rund 40 Mio. l Heizöl. Zusätzlich werden 14 Mio. m3 Biomethan produziert, welches 1:1 russisches Erdgas ersetzt."

Biogasanlagen seien eng mit der regionalen Wirtschaft vernetzt. "Rund 95% aller Ausgaben verbleiben in Österreich, wodurch das Bruttoregionalprodukt mit rund 120 Mio. Euro pro Jahr positiv beeinflusst wird. Durch die Vielzahl an der Biogastechnik beteiligten Unternehmen erzielt Biogas die höchsten Nettoarbeitsplatzeffekte unter den erneuerbaren Energien. Insgesamt arbeiten rund 3.500 Vollzeitarbeitskräfte für den Sektor Biogas. Das Unterstützungsvolumen für Ökostrom aus Biogas lag 2016 bei 1,80 Euro pro Haushalt und Monat", so die LK Ö.

Die Zukunft für Biogasanlagen liege in der Bereitstellung von Stromdienstleistungen gekoppelt mit hoher Wärmenutzung und in der Bereitstellung von Biomethan für die nachhaltige Versorgung von Industrie und Ballungszentren. Mit zunehmender Dekarbonisierung des Energiesystems seien dies elementare Eckpfeiler für die sichere Energieversorgung von morgen. (Schluss)

  • Unser Lagerhaus © Archiv