Sie sind noch nicht eingeloggt:
15.09.2021

Anfangs belächelt, mittlerweile etabliert: Zehn Jahre Nordtiroler Weinbauverband

Konstante Weiterbildung und Professionalisierung

Innsbruck, 15. September 2021 (aiz.info). - Vor der "Kleinen Eiszeit" im 16. Jahrhundert war in Nordtirol der Weinbau verbreitet. Qualität und Herstellung der mittelalterlichen Weine können mit den heutigen Qualitätsweinen nicht verglichen werden, doch die Kultivierung von Weinstöcken hat in Tirol durchaus Tradition. Vor mittlerweile zehn Jahren haben sich einige engagierte Pioniere in Sachen Weinbau zum Nordtiroler Weinbauverband zusammengeschlossen und diese Tradition wieder aufleben lassen.

Beginnend mit neun Mitgliedsbetrieben, hat sich der Verband kontinuierlich weiterentwickelt - sowohl qualitativ als auch quantitativ. Vor allem durch die Organisation von diversen Weiterbildungsveranstaltungen konnten so nicht nur die Vielfalt, sondern auch die Qualität der erzeugten Tropfen stets weiter ausgebaut werden, wie Obmann Peter Zoller schildert: "Anfangs wurden wir schon von einigen belächelt. Mittlerweile haben wir auf unseren Betrieben das Know-how und die Infrastruktur, um auch im - verglichen mit anderen Weinregionen - Kleinen große Weine zu produzieren. Wir konnten auch schon einige Auszeichnungen nach Tirol holen, was uns natürlich besonders stolz macht und zugleich wieder neue Motivation gibt."

Die Vielfalt macht's

Während der Weinbau in anderen Bundesländern einen größeren Anteil aller landwirtschaftlichen Betriebe ausmacht, ist er in Tirol nach wie vor eine Nische. Diese wird aber mehr und mehr genutzt: "Mittlerweile haben wir in 29 Gemeinden Betriebe, die Weinbau betreiben. Viele junge Interessierte mit den entsprechenden Voraussetzungen sind beim Nordtiroler Weinbauverband gut aufgehoben, wenn es um fachliche Fragen geht. Auch wir als Kammer unterstützen mit unserer Beratung, und es freut mich zu sehen, dass das Thema Weinbau im Bundesland immer mehr Fuß fasst und damit die Vielfalt unserer Landwirtschaft bereichert wird", gratulierte Kammerdirektor Ferdinand Grüner zum Verbandsjubiläum.

Die aktuell 75 Verbandsmitglieder bewirtschaften zusammen eine Weingartenfläche von rund 20 ha. Vermarktet werden bei den Weißen die Sorten Chardonnay, Müller-Thurgau, Sauvignon Blanc, Grüner Veltliner, Riesling, Weißburgunder, Muskateller, Solaris, Kerner, Muscaris sowie bei den Roten Pinot Noir, Zweigelt, Rösler, Regent, Cabernet Jura, Cabernet Cortis und Baco Noir. (Schluss)