Sie sind noch nicht eingeloggt:
14.06.2018

31. Waldarbeitswettbewerb der NÖ Landwirtschaftsschulen

Schüler des Francisco Josephinums Wieselburg dominierten den Bewerb

Hohenlehen, 14. Juni 2018 (aiz.info). - Beim Waldarbeitswettbewerb der niederösterreichischen Landwirtschaftsschulen gingen vorige Woche an der Bergbauernschule Hohenlehen rund 60 Teilnehmer(innen) an den Start. Dabei zeigten sich die Jugendlichen vom Francisco Josephinum Wieselburg in Bestform und siegten in den Teambewerben der Burschen und Mädchen. Auch in den Einzelwertungen lag die Höhere Bundeslehranstalt in Wieselburg mit Christian Steiner und Anita Schwaiger klar voran. Der Wettkampf bestand aus den Bewerben Fallkerb, Präzisionsschnitt, Stechen und Zusammenschneiden, Zielhacken und Blochrollen.

Teschl-Hofmeister: Jugend für die sichere Waldarbeit begeistern

"Mit der konsequenten Nachwuchsarbeit an den NÖ Landwirtschaftsschulen wird der Grundstein für die fachgerechte Waldbewirtschaftung gelegt. Zudem hat sich dieser Bewerb zu einer wahren Talenteschmiede mit Modellcharakter entwickelt, wo die Schülerinnen und Schüler für die sichere Waldarbeit und für die fachgerechte Handhabung der Motorsäge begeistert werden", betont Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. "Mehr als die Hälfte des österreichischen Waldes ist in Händen von bäuerlichen Besitzern, die mit ihrer nachhaltigen Bewirtschaftung für eine intakte Natur sorgen."

"Neben der persönlichen Schutzausrüstung sind für die fachgerechte Waldarbeit eine entsprechende Ausbildung sowie das Erlernen der notwendigen Kenntnisse von Fäll- und Schneidetechniken unabdingbar, um das Unfallrisiko zu verringern. Der Bewerb leistet dabei wertvolle Dienste", betonte Fachlehrer Ewald Gill, der den Wettkampf federführend organisierte. "Die rege Teilnahme zeigt das große Interesse an diesen Waldarbeitswettbewerben. Den Jugendlichen wird dabei ein passendes Forum geboten, um ihr Können unter Beweis zu stellen." (Schluss)